OLG Hamm: Auf Wohnungsschlüssel nicht aufgepasst – Versicherungsschutz verloren

Wer durch Fahrlässigkeit den Diebstahl seines Wohnungsschlüssels ermöglicht, kann keinen Anspruch auf Entschädigung aus seiner Hausratversicherung haben, wenn mithilfe des Wohnungsschlüssels Gegenstände aus seiner Wohnung entwendet werden. Das hat der 20. Zivilsenat des OLG Hamm entschieden und damit das erstinstanzliche Urteil des LG Münster vom 8.9.2016 (115 O 265/15) bestätigt.

LG Berlin: Uhren mit Goldgehäuse unterliegen Entschädigungsgrenze für Wertsachen

Versicherungsvertragsrecht
Hausratversicherung
Uhren mit Goldgehäuse unterliegen Entschädigungsgrenze für Wertsachen
VHB 2000 § 19
1. Eine Uhr, deren Gehäuse aus Gold besteht, ist eine Wertsache i. S. v. § 19 Nr. 1 c VHB 2000.
2. Aus Sicht des durchschnittlichen VN wird dieser zunächst dem Wortlaut entnehmen, dass alle Sachen aus Gold, unabhängig davon, ob sie als Schmucksachen anzusehen sind, der Wertgrenze unterfallen sollen.

AG München: Hausrat in der Sammelgarage

Eine Klausel in den AVB einer Hausratversicherung, wonach Hausrat in Sammelgaragen nicht versichert ist, ist nicht überraschend und damit zulässig.

Tatbestand

Der Kl. hat einen Tiefgaragenstellplatz angemietet. Die Tiefgarage ist eine Sammeltiefgarage mit ca. 100 Plätzen, wobei der Stellplatz des Kl. zusammen mit dem Nachbar-Stellplatz als Doppel-Stellplatz mit Gitterstäben umzäunt und mit einem Doppeltor versehen ist. Am 29. 10. 2013 stellte der Kl. fest, dass seine in der Garage gelagerten vier Winterreifen mit Alufelgen fehlten. Der Mieter der Nachbargarage hatte bereits am 24. 10. 2013 das Fehlen auch seiner Winterreifen bemerkt. Der Kl. verlangte den Wert der entwendeten Reifen von seiner Hausratversicherung ersetzt. Er machte einen Schaden von 1333 Euro geltend. Die Hausratsversicherung weigerte sich zu zahlen.

Rezension: Die Hausratversicherung – Eine Erläuterung anhand praktischer Fälle

Der Verlag Versicherungswirtschaft hat eine neue Reihe von Kommentierungen unter dem Namen „Grundlagen und Praxis“ herausgegeben, in der Praktiker für Praktiker schreiben und die wesentlichen Grundzüge der besprochenen Thematik darlegen und an Beispielen erörtern. In der Einführung heißt es denn auch, Ziel der Reihe sei, „die wichtigsten Sparten und viele weitere Themen … einfach und verständlich“ zu erläutern. Es gehe ausschließlich um „relevantes Basiswissen“, deren Vermittlung durch einen „hohen Visualisierungsgrad und großen Praxisbezug im Interesse einer effektiven Wissensvermittlung“ erreicht werden soll. Im Vorwort sprechen die Autoren den Leser unmittelbar an und vermuten, dass dieser sich zielgerichtet in das besprochene Thema „Hausratversicherung“ einarbeiten wolle und „dabei keine klassischen Lehrbücher“ bevorzuge. Dann sei dieser Leser „hier genau richtig“.

OLG Oldenburg: Ersetzt die Hausratversicherung nach einem Einbruch auch Bargeld?

Wer zu Hause Bargeld hortet, muss in bestimmten Fällen damit rechnen, dass nach einem Einbruchsdiebstahl von der Hausratversicherung nicht der volle gestohlene Bargeldbetrag erstattet wird. Darauf hat der 5. Senat des OLG Oldenburg in einem aktuellen Beschluss hingewiesen.

Tatbestand:

Ein Restaurantbesitzer hatte nach einem Einbruch den Schaden seinem Versicherer gemeldet. Er hatte in seinen Privaträumen auch Trinkgelder aus dem Restaurantbetrieb in erheblicher Höhe aufbewahrt. Der Versicherer wies auf seine allgemeinen Vertragsbedingungen hin, aus denen sich ergab, dass Bargeld, wenn es nicht in einem Tresor aufbewahrt wird, nur bis zu einem Betrag von 1100 Euro ersetzt werde.