OLG Frankfurt/M.: Ausritt auf eigene Gefahr

Wer in Kenntnis eines freilaufenden Hundes an einem gemeinsamen Ausritt teilnimmt, kann den Hundehalter nicht auf Schadensersatz in Anspruch nehmen, wenn sich das Pferd beim Vorbeilaufen des Hundes erschreckt, bekräftigt das OLG Frankfurt/M.

Tatbestand:

Der Kl. ist passionierter Reiter. Er nahm mit der Bekl. und weiteren Vereinsmitgliedern an einem Ausritt in der Umgebung von H. teil. Der freilaufende Hund der Bekl. begleitete die Gruppe. Eine gute Stunde nach Beginn des Ausritts rief der ebenfalls mitreitende Ehemann der Bekl. den Hund zu sich. Der Hund lief daraufhin von hinten kommend seitlich an der Reitergruppe vorbei. Als er sich neben dem klägerischen Pferd befand, erschreckte sich dieses, rannte daraufhin in einen seitlich zum Weg verlaufenden Weidezaun, scheute erneut und warf den Kl. ab.

OLG Oldenburg: Hundebiss mit Folgen

Ein Hundehalter ist unter Umständen gut beraten, eine Tierhaftpflichtversicherung abzuschließen. Denn er haftet grundsätzlich für Schäden, die das Tier jemandem zufügt, aus dem Gesichtspunkt der sogenannten Tierhalterhaftung. Der 9. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Oldenburg hatte jetzt über einen solchen Fall zu entscheiden.

OLG Oldenburg: Keine Mithaftung des durch einen fremden Hund geschädigten Hundehalters aufgrund der bloßen Anwesenheit des eigenen Hundes

Haftungsrecht
Tierhalterhaftung
Keine Mithaftung des durch einen fremden Hund geschädigten Hundehalters aufgrund der bloßen Anwesenheit des eigenen Hundes
BGB §§ 254 Abs. 1, 833 S. 1
Der Geschädigte muss sich nicht allein deshalb einen Mithaftungsanteil anrechnen lassen, weil die bloße Anwesenheit eines vom Geschädigten gehaltenen Hundes den Hund des Schädigers zum Angriff veranlasst hat.
OLG Oldenburg, Beschluss vom 9. 10. 2015 (5 U 94/15)
Anmerkung der Redaktion: Nach diesem Hinweisbeschluss hat die Bekl. ihre Berufung zurückgenommen. – Vgl. zur Frage der Anrechnung der mitwirkenden Tiergefahr des eigenen Hundes des Geschädigten auch BGH VersR 2016, 1068.

(Die ganze Entscheidung ist abgedr. in VersR 2016, 1576)